Sie sind hier:

Gremien

In unserer täglichen Arbeit kooperieren wir mit anderen staatlichen wie nichtstaatlichen Einrichtungen, mit Initiativen und Verbänden. Die Arbeitskreise und Gremien bringen diejenigen an einen Tisch, die auf unterschiedlichen Ebenen gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen arbeiten. Auf Landesebene - wie kommunal in Bremerhaven und Bremen.

Arbeitskreis Gewalt gegen Frauen und Mädchen, Land Bremen

Im Arbeitskreis (AK) Gewalt gegen Frauen und Mädchen sind Fachfrauen engagiert, die in Bremen und Bremerhaven mit von Gewalt betroffenen Frauen und Mädchen arbeiten. Der AK befasst sich damit, wie eine angemessene Frauen-, Sozial- und Gesundheitspolitik im Land Bremen im Bereich „Gewalt gegen Frauen und Mädchen“ aussehen sollte. Neben einem fachlichen Austausch und der Vernetzung untereinander ermöglichen die regelmäßigen Treffen des Arbeitskreises auch, trägerübergreifend Konzepte für eine frauen- und mädchengerechte Arbeit im Gewaltbereich zu entwickeln. Seit Bestehen des Gremiums (2011) hat sich dies als besonders wertvoll herausgestellt, weil der Fokus in den Einrichtungen, die mit begrenzten Ressourcen arbeiten, auf der täglichen Arbeit vor Ort liegt. Schwerpunkte waren unter anderem der Täter-Opfer-Diskurs, Psychotraumatologie und inter- bzw. transkulturelle Kompetenzen in der Arbeit.

Mitglieder
Beteiligt sind folgende Einrichtungen: Arbeitsstelle gegen Diskriminierung und Gewalt an der Universität Bremen (ADE), AWO Fachdienst Migration, Schwerpunkt Gewalt gegen Frauen Autonomes Frauenhaus Bremen, AWO Frauenhaus Bremen., Frauenhaus Bremen-Nord, Frauenberatungsstelle bei häuslicher Gewalt und Frauenhaus (GISBU) Bremerhaven, Frauengesundheitszentrum Tenever, Mädchenhaus Bremen e.V., Neue Wege - Wege aus der Beziehungsgewalt, Psychologische Beratungsstelle für vergewaltigte Frauen und Mädchen, Schattenriss e.V., Vielfalt e.V., Polizei Bremen (Fachkommissariat Sexualdelikte), Netzwerk Wendo, Caritas Unterkunft für geflüchtete Frauen und ihre Kinder, Kinderschutz-Zentrum, Stalking-Kit, Beratung für Betroffene von Menschenhandel und Zwangsprostitution (BBMeZ).
 
Ansprechpartnerin:

Margaretha Kurmann

Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Runder Tisch Gewalt gegen Frauen Bremerhaven

Am Runden Tisch "Gewalt gegen Frauen Bremerhaven" nehmen alle maßgeblichen Ämter und Institutionen Bremerhavens teil. Unter anderem wurde hier ein Maßnahmenkatalog gegen häusliche Beziehungsgewalt für Bremerhaven erarbeitet. Dadurch konnte unter anderem eine Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt als zentrale Anlaufstelle eingerichtet werden. Der Runde Tisch organisiert außerdem in unregelmäßigen Abständen Informationsveranstaltungen und Themenabende.

Ansprechpartnerin:

Dr. Anne Röhm

Leiterin des Büros Bremerhaven
Frauen in Arbeit und Wirtschaft, Frauenförderung, Gewalt gegen Frauen und Kinder


 

Ressortübergreifende Arbeitsgruppe Häusliche Beziehungsgewalt

Unter Federführung der ZGF erarbeitet eine ressortübergreifende Arbeitsgruppe (AG) des Landes Bremen seit 2000 Maßnahmen, die den Schutz der betroffenen Frauen und Kinder verbessern und helfen sollen, Gewalt in nahen sozialen Beziehungen zu verhindern. Beteiligt sind die Ressorts Justiz, Inneres, Bildung und Soziales.

Grundlage für die Bildung der Arbeitsgruppe war ein Beschluss des Bremer Senats von 1999. Der Auftrag: ein Präventionskonzept gegen häusliche Gewalt und Konzepte zum Umgang mit häuslicher Gewalt zu entwickeln. Die Leitung hat seither die ZGF. Ein erstes Konzept folgte im April 2000. Alle zwei Jahre und seit 2014 alle vier Jahre legt die Arbeitsgruppe der Bürgerschaft einen Bericht zur Umsetzung von Maßnahmen zur Häuslichen Gewalt im Land Bremen vor. Er beschreibt die wichtigsten Bereiche für eine Weiterentwicklung und Verbesserung der Arbeit und identifiziert Lücken im Hilfe- und Unterstützungssystem.

Während es anfänglich darum ging, die gesetzlichen und strukturellen Rahmenbedingungen für einen angemessenen Umgang mit Häuslicher Beziehungsgewalt in Bremen zu schaffen, steht inzwischen die Weiterentwicklung von bestehenden Verfahren und des Hilfesystems im Fokus. Nach dem 6. Bericht forderte die Bremische Bürgerschaft die AG auf, Maßnahmen zur besseren Unterstützung von Kindern und Jugendlichen vorzulegen.

Ansprechpartnerin:

Margaretha Kurmann

Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Arbeitskreis gegen sexuelle Gewalt an Kindern, Bremerhaven

Das ZGF-Büro in Bremerhaven setzt sich dafür ein, dass die Situation von Kindern und Jugendlichen, die sexuelle Gewalt erlebt haben, verbessert wird - in der Beratung und Betreuung, im Ermittlungs- und Strafverfahren.

Dazu leitet die Zentralstelle den Arbeitskreis gegen sexuelle Gewalt an Kindern, der nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz §78 anerkannt ist. Im Arbeitskreis sind alle Organisationen und Institutionen in Bremerhaven vertreten, die mit sexueller Gewalt an Kindern befasst sind: Mädchen- und Jungentelefon, Amt für Jugend, Familie und Frauen mit seinen verschiedenen Diensten, Kriminalpolizei, Evangelisches Beratungszentrum, Gesundheitsamt, Schulpsychologischer Dienst, Kinderschutzbund, Pro Familia, Jugendpsychologische Beratungsstellen und Justiz.

Der Arbeitskreis entwickelt Initiativen und Aktivitäten, unter anderem im Bereich der Fort- und Weiterbildung. Er gibt Broschüren heraus, setzt sich mit aktuellen Themen auseinander und bringt diese in die Öffentlichkeit.

Ansprechpartnerin:

Dr. Anne Röhm

Leiterin des Büros Bremerhaven
Frauen in Arbeit und Wirtschaft, Frauenförderung, Gewalt gegen Frauen und Kinder