Sie sind hier:

Geschlechterdings - Werkstattgespräche

Sprechblase mit dem Wort Geschlechterdings auf lila Untergrund

„Geschlechterdings - Werkstattgespräche über Weiblichkeiten und Männlichkeiten" ist eine Gesprächsreihe der ZGF über Geschlechterfragen. Die Reihe startete 2012/2013 mit sechs Gesprächen, unter anderem über Geschlechter im Internetzeitalter, neue Freiheiten und alte Normierungen, Männer und Väter und darüber, wie Geschlechter „gemacht“ werden.
Der Gedanke hinter den Werkstattgesprächen ist, ein offenes Podium für Diskussion zu bieten, ohne Anmeldung und ohne Eintritt. Eingeladen sind Fachleute, die sich mit Geschlechtern auskennen, und alle, die das Thema interessiert. Die Reihe wurde mit fünf Abenden 2014/15 fortgeführt.
 

Geschlechterdings-Reihe: Archiv

2014/2015
Angelika Puhlmann: Talente - Karrierewünsche - Rollenklischees: Was bestimmt die Berufswahl von Mädchen und Jungen?
Nils Pickert: Steile Frauen, dumme Männer - Sexismus in der Werbung und was wir dagegen tun können
Canan Topçu: Migrantinnen: Unterdrückt und entrechtet!?
Nicola Döring: Zwischen Schminken und Ritzen? YouTube-Videos von und für Mädchen
Maya Götz: Von Batman bis Bart Simpson - aktiv, aggressiv, dominant: Jungenbilder in den Medien und ihre Folgen

2012/2013
Das Programm der Gesprächsreihe (pdf, 133.3 KB) zum Herunterladen.
 
 

Angelika Puhlmann: Talente - Karrierewünsche - Rollenklischees: Was bestimmt die Berufswahl von Mädchen und Jungen?
Dienstag, 27.1.2015, 19 Uhr, VHS im Bamberger-Haus
Über die Motive der Berufswahl junger Frauen und junger Männer gibt es verschiedene Annahmen. Gerade geschlechtsbezogen werden ihnen eher konservative Motive unterstellt, nämlich dass sie mit ihrer Berufswahl vor allem traditionellen Geschlechterrollen entsprechen möchten. Ist das tatsächlich so? Welche Akteure und Akteurinnen, welche Bilder und Selbstvorstellungen sind für junge Frauen und junge Männer wichtig und wirksam? Angelika Puhlmann ist Referentin für Berufsorientierung und Übergänge in Ausbildung und Beruf beim Bundesinstitut für Berufsbildung.
Der Flyer zur Veranstaltung zum Download (pdf, 128.4 KB)

zurück nach oben zur Übersicht

Nils Pickert: Steile Frauen, dumme Männer - Sexismus in der Werbung und was wir dagegen tun können
12.11.2014, 19.00 Uhr, Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek, Wall-Saal
Halbnackte Frauen, Männer in Macherpose – oder Frauen als Familienmanagerinnen mit Männern zu dumm zum Staubsaugen: Geschlechterklischees sind unverändert fester Bestandteil der Werbeindustrie und machen es schwer, neue Rollenbilder für Frauen und Männer in der öffentlichen Wahrnehmung zu etablieren. Welche Signale gehen von solchen Motiven aus, was lernen insbesondere junge Frauen und Männer aus diesen allgegenwärtigen Werbebildern? Die Plattform Pinkstinks kämpft gegen Sexismus nicht nur in der Werbung und hat bereits einige Erfolge errungen. Referent Nils Pickert ist freier Journalist und Aktivist bei Pinkstinks.
Der Flyer zur Veranstaltung zum Download (pdf, 98 KB)

zurück nach oben zur Übersicht

Canan Topçu: Migrantinnen: Unterdrückt und entrechtet!?
03.07.2014, 19.00 Uhr, ZGF, Knochenhauerstraße 20-25
Unterdrückt, ohne Rechte und Möglichkeiten zur Selbstentfaltung: So werden Migrantinnen viel zu oft wahrgenommen. Dabei wird vergessen, dass auch in der deutschen Gesellschaft die Selbstbestimmung und Gleichberechtigung von Frauen nicht selbstverständlich war, sondern hart erkämpft wurde. Vorurteile und Klischees gegenüber Migrantinnen werden über Medien und ideologisch geführte Debatten bestärkt. Weitgehend unbeachtet bleibt die Vielfalt ihrer Lebensentwürfe. Eben darauf legt Canan Topçu den Fokus und appeliert für einen individualisierten Blick auf Frauen mit dem so genannten Migrationshintergrund. Canan Topçu arbeitet als Journalistin für Hörfunk, Print- und Onlinemedien.

zurück nach oben zur Übersicht

Nicola Döring: Zwischen Schminken und Ritzen? YouTube-Videos von und für Mädchen
22.05.2014, 19.00 Uhr, VHS im Bamberger, Faulenstraße 69
Die Internet-Video-Plattform YouTube ist für Jugendliche heute viel wichtiger als das Fernsehen, vor allem wegen der selbstproduzierten Clips. In den YouTube-Videos von und für Mädchen geht es oft um Beauty-Themen (Mode, Make-Up, Frisuren) sowie um Gesundheitsprobleme (selbstverletzendes Verhalten, Essstörungen, Depressionen, Folgen von Gewalterfahrungen). Diskutieren Sie mit Nicola Döring anhand von Beispiel-Videos, ob und inwiefern die YouTube-Aktivitäten von Mädchen tradierte Geschlechterrollen aufbrechen oder verfestigen. Prof. Dr. Nicola Döring ist Professorin für Medienpsychologie und Medienkonzeption an der Technischen Universität Ilmenau.

zurück nach oben zur Übersicht

Maya Götz: Von Batman bis Bart Simpson - aktiv, aggressiv, dominant: Jungenbilder in den Medien und ihre Folgen
20.02.2014, 19.00 Uhr, Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek, Wall-Saal
Medien schaffen Bilder: Was ist typisch männlich, was macht einen Jungen aus und was nicht? Im Fernsehen gibt es deutlich mehr Jungen- und Männerfiguren als weibliche Figuren, ihre Charaktere sind oft schlicht: stark, cool, technik-affin und Drachen-tötend - was heißt das für Jungen und ihren Alltag, welche Wirkung haben diese Vorbilder? Vortrag und Diskussion mit Dr. Maya Götz, Medienwissenschaftlerin und Leiterin des Internationalen Instituts für das Jugend- und Kinderfernsehen (IZI) in München.

zurück nach oben zur Übersicht