Sie sind hier:

Rolle Rückwärts: Der Podcast zu Gender Gaps und Rollenbildern

Wie ist die Situation von Frauen im Land Bremen? Expert:innen von Arbeitnehmerkammer und ZGF diskutieren

Woran liegt es , dass Frauen 2021 immer noch den Großteil von Haus- und Familienarbeit übernehmen? Führt die Corona-Krise tatsächlich dazu, dass Mütter zurück in alte Rollenbilder gedrängt werden? Wie steht es mit der Erwerbstätigkeit von Frauen in Bremerhaven und Bremen? Diese und weitere Fragen beleuchten Clara Friedrich, Leiterin des ZGF-Büros in Bremerhaven, und Tomke Claußen und Marion Salot von der Arbeitnehmerkammer – miteinander und im Gespräch mit Expert:innen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft.

Alle 14 Tage erscheint eine neue Folge mit einem jeweils eigenen Fokus – beispielsweise Gender Care Gap, #CoronaEltern oder Unternehmensverantwortung. Diskutiert wird unter anderem darüber, wie es gelingen kann, unbezahlte Sorgearbeit gerechter zwischen den Geschlechtern zu verteilen und so auch auf dem Arbeitsmarkt für mehr Gleichberechtigung zu sorgen. Weitere Folgen richten den Blick auf Familien und wie diese die vergangenen Monate der Pandemie erlebten – zunächst komplett ohne Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder, später mit zumindest brüchigen Strukturen und einer drohenden erneuten Schließung von Kitas und Schulen. Freuen Sie sich auf spannende Gesprächspartner:innen aus der Region!

Der Podcast Rolle Rückwärts ist eine Kooperation der Arbeitnehmerkammer im Land Bremen und der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF).

Folge 1: Care-Arbeit - was ist das eigentlich?

"Wie die Gesellschaft im Krisenfall reagiert hat – dass vor allem Frauen ihre Arbeitszeit reduzieren und Sorgearbeit und Homeschooling übernehmen – zeigt, dass wir längst nicht so weit sind, wie immer wieder behauptet wird.“ Clara Friedrich (ZGF Bremerhaven) und Tomke Claußen (Arbeitnehmerkammer Bremen) sprechen über unbezahlter Sorgearbeit, Care-Arbeit und den Gender Pay Gap. Anmerkung: Diese Folge wurde bereits Anfang Dezember aufgezeichnet.